Startseite / Städte & Reiseziele / Livingstone (Sambia)

Livingstone

Sambias ehemalige Hauptstadt eignet sich als Reiseziel für Urlauber, die die nahegelegenen Victoriafälle besuchen oder sportbegeisterte Rafter, Kanuten oder Paddler rund um die Fälle auf dem Sambesi – von hier aus starten sämtliche Wassersportaktivitäten. Auch das Wandeln auf den Spuren des britischen Forschers David Livingstone aus dem Viktorianischen Zeitalter gehört zu den Highlights für Besucher.

Die vitale Kleinstadt mit knapp 135.000 Einwohnern unterwarf sich wie auch Lusaka im letzten Jahrzehnt intensiven Modernisierungsmassnahmen: Hotelketten errichteten hier ihre Domizile, der Flugplatz wurde für den internationalen Flugverkehr ausgebaut – alles im allem hat sich Livingstone dem Tourismus hingegeben und die Entwicklungschancen durch ihn erkannt.

Sehenswürdigkeiten und Attraktionen in und um Livingstone

Der Besuch des Mosi-oa-Tunya-Nationalparks mit seinen Wasserfällen grenzt direkt an den südlichen Teil der Stadt und steht meist auf allen Rundreiseprogrammen der Livingstone-Besucher. Aber auch die Stadt selbst besitzt einige Ausflugsziele, die man als kulturelle Abwechslung zu den sportlichen Aktivitäten im Nationalpark nutzen kann.

Livingstone Museum: Natur- und Landesgeschichte
Das nach dem Forscher, Reisenden und Missionaren benannte Livingstone Museum ist eines von drei sehenswerten Museen der Stadt. Es beherbergt die wohl umfangreichste Sammlung über David Livingstone und verfügt auch über eine Fülle an originalen Aufzeichnungen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Darüber hinaus gibt es Ausstellungen über die Entwicklungsgeschichte des Menschen von der Frühzeit bis ins 21. Jahrhundert, die Naturgeschichte Afrikas sowie die Landesgeschichte bis zum sambischen Unabhängigkeitskampf. Leider ist für die Menge an Ausstellungsartefakten im Museum zu wenig Platz, um die einmaligen Artefakte einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Das Museum ist täglich von 09:00 bis 16:30 Uhr geöffnet.

Railway Museum
Das Railway Museum am südlichen Ortsausgang Livingstones gibt einen guten Überblick über die Eisenbahngeschichte der Region und ist für jeden Bahninteressierten ein Muss und Höhepunkt. Daneben werden viele Loks, welche teilweise bis zu 100 Jahre alt sind, sowie Reise- und Eisenbahnutensilien ausgestellt, welche die Geschichte der Bahn in Sambia gut dokumentieren.

Field Museum
Im Field Museum wird die naturwissenschaftliche Ausgrabungsstätte am Ufer des Sambesi dokumentiert, welche bis in die Eiszeit zurückgeht. Vor allem der Wandel der Region in den letzten 50.000 Jahren soll hier veranschaulicht werden – dies geschieht unter anderem an einem Modell der Victoriafälle und deren vermutlich früheres Aussehen.

Keine Sambia-Reise ohne Besuch der Victoriafälle! Auf verschlungenen Pfaden durch den Regenwald …

– Anzeige –

Sambia • Malawi

Buntes Mosaik im Herzen von Afrika
16 Tage Safari und Naturreise

  • Facettenreiche Safari mit vielen Aktivitäten
  • Auf den Spuren von David Livingstone
  • Mumbo Island: Ihr Platz im Paradies im Lake-Malawi-Nationalpark

Livingstones Altstadt und Kolonialgebäude
Bei einem Rundgang durch die Altstadt Livingstones können Kolonialbauten aus der Gründerzeit und Originalgebäude betrachtet werden, die sich allerdings immer noch in einem Dornröschenschlaf befinden und auf ihre Erweckung warten. Folgt man dem John Hunt Way durch die Stadt, stösst man auf viele dieser Gebäude aus der Gründungsperiode (1900-1930) Livingstones.

Mukuni Village
Das Mukuni Village liegt ca. 10 Kilometer östlich ausserhalb Livingstones und ist fester Bestandteil einer jeden touristischen Rundfahrt. Hier residiert Chief Mukuni, König der Leya, in seinem königlichen Palast. Das ca. 7000 Einwohner zählende Dorf funktioniert aufgrund eines guten Marketings und ist als Ausflugsziel ein fester Bestandteil. Bei einer Voranmeldung kann sogar ein königlicher Empfang garantiert werden.

Bei einem Rundgang durchs Dorf erfährt man eine kurze Einführung in das traditionelle Leben der Leya – vor allem aber in deren Schnitzkunst. Die fast industrielle Herstellung der Schnitzereien ist dem kommerziellen Gedanken des Königs zu verdanken, der die Entstehung einer Plastik durchstrukturierte und hierarchisierte (vom Holzfäller bis hin zum Oberflächengestalter).

Livingstones größte Attraktivität: Der Mosi-oa-Tunya
Der Mosi-oa-Tunya-Nationalpark  (MOT Game Park) ist direkt am Wasser der Victoriafälle gelegen und besticht durch seine pittoreske Uferlandschaft sowie die recht zutraulichen Tiere. Die meisten Sambia-Rundreisen beinhalten Livingstone als Zwischenstopp mit einem Besuch der Victoriafälle mit abenteuersportlichen Aktivitäten  in und um die Sambesischlucht.

Reisezeit für Livingstone

Mit einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 29 bis 30° Celsius ist das Klima in Sambia recht heiß und tropisch.

  • Der kälteste Monat ist der Juli mit 25,5° Celsius, am heißesten wird es im Oktober mit 34° Celsius.
  • Im sambesischen Winter Juli und August sind die Nächte sehr kalt, weshalb Urlauber warme Reisekleidung für die Abendstunden einpacken müssen.
  • Livingstones Regenzeit kommt größtenteils in den Monaten November bis März auf die Stadt nieder, am meisten im Januar.
  • Zwischen Mai und September müssen Städterouristen quasi gar nicht mit Regen rechnen.
– Anzeige –

Namibia • Sambia

Wüste, Felsmalereien und Victoriafälle
15 Tage Safari

  • Naturwunder in drei Ländern des südlichen Afrikas
  • Höhepunkte Namibias: Etosha, Brandberg & Sossusvlei
  • Mitmachsafari & Übernachtung in stilvollen Lodges und Camps