Startseite / Städte & Reiseziele / Karibasee (Simbabwe)

Karibasee

Der Karibasee ist einer der größten Seen Afrikas mit einer Fläche zehnmal so groß wie der Bodensee und liegt im Grenzgebiet Sambia zu Simbabwe, knapp 200 km Luftlinie östlich von den Victoriafällen. Die touristischen Ziele und Nationalparks liegen an der Uferseite von Simbabwe.

Klima und Lage des Karibasees

Wegen seiner unglaublichen Größe von 42 km Breite und 290 km Länge wird der Karibasee oft auch als Inländischer Ozean bezeichnet wird. Genau an der Grenze zwischen Simbabwe und Sambia, im Zambezi Valley gelegen, ist der künstliche See von Bergen umgeben. An den Ufern wachsen Bäume und in den Sommermonaten herrschen recht hohe Temperaturen mit hoher Luftfeuchtigkeit mit Durchschnittstemperaturen um die 25 °C im Winter und 38 °C im Sommer.

Aktivitäten und Highlights rund um den Karibasee

Sonnenuntergang am Kariba-See

Hier am Karibasee begegnet man Wildtieren auch abseits der geschlossenen Nationalparks. Es werden viele Safari-Touren – auch zu Pferde – angeboten, auf denen man Krokodile, Nilpferde, Elefanten, Antilopen und zahlreiche andere Tierarten trifft. Für Raubtiere ist es ein Tummelplatz zum Beutefang. Ornitologen freuen sich über die Vielzahl an Vögeln.

Die Weiten des sandigen Seeufers vermitteln Urlaubern oft das Gefühl, an einer südafrikanischen Riviera zu sitzen: Hier gibt es grandiose Sonnenuntergänge, Hausboote, Bootstouren und Wassersportmöglichkeiten, die von den anliegenden Lodges angeboten werden. Insbesondere die Phase des Dämmerlichts zwischen Sonnenuntergang und Vollmond-Aufgang macht eine besonders stimmungsvolle Atmosphäre in der afrikanischen Wildnis.

Für Angler und Sportfischer gibt es nicht nur Tigerfische und diverse Arten von Brassen als Fang. Es eignet sich im Monat Mai auch die Tiger Fishing Competition in Sinazongwe.

21 km entfernt von Chirundu liegt der Chirundu Fossil Forest mit 150 Millionen Jahre alten Baumskeletten. Bis zu drei Meter hohe Baumstümpfe zeugen nicht nur von der Erosion der roten Sandsteinlandschaft, sondern auch von Handwerk aus dem Steinzeitalter, als die Bewohner der Region fossiles Holz benutzt haben, um ihr Steinwerkzeug herzustellen.

Auf der simbabweschen Uferseite des Karibasees liegt der Matusadona-Nationalpark, außerdem die Safari-Gebiete Hurungwe Safari Area, Charara Safari Area, Chete Safari Area und Siljarira Forest Area.

Beste Reisezeit für den Karibasee

In den Monaten Juni bis August sind die Temperaturen moderat. Für Angler mag der Oktober am attraktivsten erscheinen, doch dann ist es erstickend heiß und die Luftfeuchtigkeit extrem hoch.

Unterkünfte am Karibasee

Je nach Anspruch übernachtet man am Karibesee in gut ausgestatteten Lodges am Flußufer bis hin zu Selbstversorger-Chalets und Camping-Plätzen. Wer es etwas hochwertiger mag, dem empfehlen wir das Changa Safari Camp im Matusadona Nationalpark auf der Simbabwe-Seite.

Ohne komplizierte Anreise … mit dem Buschflieger in die afrikanische Wildnis um den schönen Kariba-See!

Eine Lodge für Anspruchsvolle …

– Anzeige –

Simbabwe

Changa Safari Camp
Kariba

  • Luxuriöses Camp direkt im Matusadona-Nationalpark
  • Pirschfahrten im Matusadona-Nationalpark und Angeln auf dem Kariba-See

Geschichte und Entstehung des Karibasees

Der Karibasee ist kein natürliches Gewässer, sondern entstand aus der Stauung des Sambesi in der Karibaschlucht. Bereits 1912 wurden Überlegungen angestellt, den Sambesi zu stauen, um die Landschaft trotz der starken Jahreszeitlichen Schwankungen bewässern zu können. Ab 1955 wurde das Projekt Karibadamm in Angriff genommen. Fünf Jahre dauerte die Fertigstellung ab Baubeginn im November 1956 und kostete neben 125 Millionen US$ auch 86 Menschenleben.